„The Winding Way Down to Kells Bay“ – Eine Stimme, die man nicht vergisst!

Emma Langford wurde vor 31 Jahren in Irlands Südwesten geboren, und in Caherdavin, einem Vorort von Limerick, ist sie immer noch zu Hause, wenn sie nicht gerade als Singer/Songwriterin durch die Welt tourt. Seit 2016 ist die junge Künstlerin, die ein Masterstudium für Gesang und Tanz an der Universität ihrer Heimatstadt abgeschlossen hat, auch außerhalb Irlands unterwegs. Mit ihrem Charme und einer Stimme, die man so schnell nicht vergisst, hat sie sich nicht nur daheim, sondern auch bei ihren internationalen Auftritten in die Herzen des Publikums gesungen und gespielt.

 

 

Mit ihrem facettenreichen Timbre, das mit den verschiedenen Nuancen des Folks spielt, intoniert sie auch Elemente der Funk- und Soulmusik. In ihren aussagekräftigen Texten, die sowohl sprachlichen Witz als auch Gefühl beinhalten, spürt man die künstlerische Energie, die in ihr steckt. Als Nu-Folk-Performerin vereint sie die musikalischen Traditionen ihrer Heimat mit Spuren von Jazz und Pop und sorgt so für eine wunderbare, moderne Fusion unterschiedlichster Musikstile. So erinnern ihre Konzerte an unvergleichliche Sängerinnen wie Joni Mitchell, Norah Jones oder Janis Ian.

Zwischenzeitlich wurde sie mit zahlreichen irischen und internationalen Musikpreisen ausgezeichnet. Nach Deutschland kam sie erstmals 2017. In diesem Jahr erschien auch ihr Debütalbum „Quiet Giant“. Im August 2019 debütierte sie beim größten keltischen Festival der Welt, dem Milwaukee Irish Fest am Lake Michigan und begeisterte das Publikum mit ihrem intimen, herzergreifenden Akustikauftritt. Gemeinsam mit den irischen Top-Bands We Banjo 3 aus Galway und Hermitage Green, die wie Emma aus Limerick stammt, gelang vor über 10000 Besuchern ein einzigartiger musikalischer Tribut an The Cranberries. Die Verbindung mit der legendären irischen Formation hat in Emma Langfords künstlerischem Leben eine große Bedeutung: Sie war die erste Kulturschaffende, die das Dolores-O’Riordan-Stipendium zur Förderung kreativer Kunstprojekte erhielt, das die Stadt Limerick in Erinnerung an die vor drei Jahren verstorbene Leadsängerin von The Cranberries verleiht.

Emma Langford hat 2020 ihr zweites Album mit dem Titel „Sowing Acorns“ veröffentlicht. Alle Einnahmen aus der ersten Single dieser CD („Mariana“) spendete sie an die Organisation Safe Ireland, die sich den Schutz von Frauen und Kindern vor häuslicher Gewalt zum Ziel gesetzt hat. Zudem ist sie Kuratorin des Limerick Lady Festivals, einer Initiative, die Musikerinnen fördern und auf das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in der Musikindustrie aufmerksam machen soll.

Freuen Sie sich also auf eine engagierte junge Sängerin und auf einen herrlich melodischen Weltmusik-Abend mit keltischem Flair.

 

Vorverkauf:   19 EUR (Sitzplatz)

Abendkasse: 22 EUR (Sitzplatz)

 

Beginn: 20.00 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

 

Ihr direkter Link zum Ticket wird in Kürze freigeschaltet.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter:

www.emmalangfordmusic.com

 

Fotos: Ger O’Donnell, Cian Reinhardt, Gregor Eisenhuth, Kellyn Bowler