„Die Bairische Variante” – Neues aus’m Biermoos! 

Christoph und Michael Well (Biermösl Blosn) und ihr Bruder Karl Well (Guglhupfa) haben vor einigen Jahren eine neue Musikkabarettgruppe gegründet. Sie sind als „Well-Brüder aus’m Biermoos“ unterwegs und auf den Kleinkunstbühnen im deutschsprachigen Dreieck Berlin-Linz-Zürich gern gesehene Gäste. Die drei Sprosse der hochmusikalischen Großfamilie Well nehmen – ganz in der Tradition der legendären Biermösl Blosn – das politische Geschehen aus Bayern und dem Rest der Welt aufs Korn.

 

So wird unter Zuhilfenahme unzähliger Instrumente der Darm des Ministerpräsidenten gespiegelt oder die Situation der Milchbauern ausgemolken. Es wird geschuhplattelt und gejodelt. Und die gedichteten Gstanzl sind frech wie eh und je. Das Trio deckt Heimatverbrechen aller Art auf und bläst denen „da oben“ gehörig den Marsch, verschont aber auch die „da unten“ nicht.

Christoph Well, der „Stofferl“, wurde als 14. von 15 Kindern der Lehrersfamilie Well 1959 in Günzlhofen geboren. Nur die Moni von den Wellküren ist jünger. Im zarten Alter von drei Jahren stand er zum ersten Mal mit seinen Eltern und Geschwistern auf der Bühne. Das Spiel auf der Trompete brachte er sich zuerst selbst bei, studierte das Instrument aber später an der Musikhochschule München und wurde Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern. Nach einer Herz-OP wechselte er zur Harfe. Auch dieses Instrument studierte er an der Münchner Musikhochschule. Er erhielt dafür ein Stipendium von Maestro Celibidache. Vom 17. bis zum 52. Lebensjahr war er Teil der Biermösl Blosn.

Michael Well ist Nummer 13 in der Reihenfolge der Well-Kinder. Er erlernte das Spiel auf Tuba, Drehleier, Banjo, Gitarre, Steirischem Akkordeon, Cello, Brummtopf, Bariton- und Alphorn.

Sein bürgerlicher Beruf ist eigentlich der des Sozialpädagogen und Kindergärtners, aber seine Berufung ist Tanzmeister und Manager der Well-Künstler:innen (Wellküren, Geschwister Well, Wellbuam…). Außerdem ist er Archivar und Pfleger des Biermösl Blosn Nachlasses.

Karli Well ist in der Geschwisterfolge nur einen Platz vor Michael. Er spielt Klarinette, Steirisches Akkordeon, Gitarre, Saxofon, Kontrabass, Blockflöte, Alphorn und Brummtopf. Der gelernte Schreiner, staatlich geprüfte Kindergärtner und Erzieher ist zudem ein begnadeter Häuserrestaurator, Tontechniker und Soundexperte. Bei seinen Nichten und Neffen gilt er als Lieblingsonkel. Der passionierte Motorradfahrer trat in jungen Jahren häufig mit den Mehlprimeln aus dem Donauried auf und war festes Mitglied bei Guglhupfa, mit denen er 1988 sogar den Österreichischen Kleinkunstpreis einheimste.

Gemeinsam gründeten die drei Geschwister 2012 die Nachfolgeformation der Biermösl Blosn.

Vorverkauf:   20 EUR (Sitzplatz)

Abendkasse: 23 EUR (Sitzplatz)

 

Beginn:  20.00 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr

 

Ihr direkter Link zum Ticket wird zeitnah eingerichtet.

 

Weitere Informationen unter: www.well-brueder.de

Foto: Hans-Peter Hösl