„5 vor 12e“ – Frische Songs vom Bulldogfahrer aus Übersee!

Es war „5 vor 12e“ für ein neues, das vierte Studioalbum vom Keller Steff samt seiner BIG Band. Dass es für das Publikum von Anfang an nichts wird, bequem zu sitzen und sich nicht zu bewegen, davon ist nicht nur der Bandchef aus Übersee überzeugt. Mit inzwischen sieben Musikern, einer exzellenten Mischung aus rockigen Riffs, Soul, Rhythm & Blues und einem mitreißenden Saxofon- und Trompetensound bläst ein starker Wind von der Bühne herab.

 

 

„Heil – vom Koma zum Amok“ – Das 19. Soloprogramm des wortgewaltigen Passauers!

Mehrmals war der wortgewaltige Kabarettist aus Niederbayern, Sigi Zimmerschied, zu Gast in der Alten Saline. Zuletzt präsentierte er im Oktober 2016 „Tendenz steigend – Ein Hochwassermonolog“. Nun ist er mit seinem aktuellen Programm „Heil – vom Koma zum Amok“ auf Tour in Bayern und Österreich.

 

„Alles das und mehr“ – Wunderschöne Lieder und eine zauberhafte Stimme!

„Ich singe, weil ich ein Lied hab“ – Konstantin Wecker hat der jungen Künstlerin aus Bayerisch-Schwaben einen seiner schönsten Songs anvertraut. Und Sarah Straub hat ihre ganz eigene, höchst individuelle Version daraus gemacht. Auch der berühmte Barde Hannes Wader dürfte seine Freude daran haben, wenn er Sarahs Interpretation von „Heute hier, morgen dort“ hört. Die Musikerin hat zweifellos ein besonderes Händchen dafür, bedeutenden Kompositionen ein i-Tüpfelchen aufzusetzen.

 

„Von Blues bis Rock’n‘Roll“ – Eine Hommage an die Größen des Music-Biz!

Es sind nicht ganz unbedeutende Künstler, die Vorbilder der jungen Herren von Tscheky & The Blues Kings. Da tauchen illustre Namen auf, die jede/r kennt, und es spannt sich ein weiter Bogen von Stevie Ray Vaughan, B. B. King, Eric Clapton und Mark Knopfler über Ray Charles und Albert Lee bis hin zu Vince Weber und Axel Zwingenberger. Mit einer außerordentlichen Spielfreude eifern sie diesen musikalischen Superstars nach!

 

„Die Wellküren & Stefan Schimmel“ – Die AWO feiert ihren runden Geburtstag!

Die AWO ist ein unabhängiger Wohlfahrtsverband sowie einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die sozialpolitische Stimme im Freistaat Bayern.

Im Jahre 1919 wurde die Arbeiterwohlfahrt von der Reichstagsabgeordneten Marie Juchacz gegründet und setzt sich seitdem für Solidarität, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft ein.

Im Berchtesgadener Land ist die AWO mit ihren verschiedenen Gliederungen unter anderem in der Betreuung und Förderung von Schulkindern aktiv; daneben betreibt sie Seniorenheime in Laufen und Freilassing, den Sozialpsychiatrischen Dienst in Bad Reichenhall und sie engagiert sich für alle, die in unserer Gesellschaft Hilfe und Unterstützung benötigen.

 

 

 

„Schnöde Bescherung” – Das Weihnachtskultprogramm!

Seit 2004 feiert der Salzburger Schauspieler Edi Jäger mit seinem frechen Weihnachtsprogramm Erfolge in ausverkauften Häusern, zuletzt auch im Cultino in der Reichenhaller Spielbank. Obwohl Jäger und seine „Advents-Paten des organisierten Frohlockens“ bei ihrer schnöden Bescherung ungeniert Prosa und Polka, Lieder und Lyrik statt zuckersüßer, glühweingetränkter Glückseligkeit servieren, ist die Begeisterung des Publikums ungebrochen. Und deshalb ist dieser weihnachtliche Schabernack schon lange kein Geheimtipp mehr.

 

 

Im vergangenen Juni musste das Konzert leider verschoben werden, nun haben wir einen Nachholtermin gefunden!

 

„Colors" – Folkmusik mit Wohlfühlpotenzial!

Die Mitglieder von Augustin, der Band um den talentierten Singer-Songwriter Michael Regner, kennen sich schon lange, denn sie studierten gemeinsam am Salzburger Mozarteum. Diese Vertrautheit erhöht bei ihren Auftritten das Wohlfühlpotenzial. Geige, Cello, Kontrabass, Akustikgitarre und Gesang - mehr brauchen die vier Künstler*innen aus dem Chiemgau nicht, um die breite Palette ihres musischen Schaffens zu zeigen.

 

„Vom Immigrant Song bis Stairway to Heaven“ – A Tribute to Led Zeppelin!

Dreimal waren die Herren von ZEP zu Gast im Magazin 4, nun ist es an der Zeit, dass sie uns im neuen Magazin3 besuchen. Bereits bei ihrem Debüt in der Alten Saline im Jahr 2012, konnte die Münchner Band auch die anspruchsvollen Led-Zeppelin-Fans begeistern. Denn ihnen gelingt der schwierige Spagat, Plant & Co. nicht nur würdig Tribut zu zollen, sondern auch  deren unvergleichliche Songs exzellent nachzuspielen. Bei ihren Konzerten ist stets ein Hauch der Magie zu verspüren, die von Led Zeppelins Musik auch fast 40 Jahre nach der offiziellen Auflösung der Band noch ausgeht.

 

 

„Geh zu, bleib da!“ – Parodien und Wortakrobatik der Extraklasse!

Dem schönen Bayernland widmet Wolfgang Krebs seine ganze Leidenschaft. Riesige 70.000 Quadratkilometer ist es groß und es besteht überwiegend aus „Land“. Aber wohin geht die Entwicklung in der Provinz? Eindeutige Antwort: In Richtung Stadt; und ganze Regionen sind von der massiven Landflucht bedroht. Innenstädte platzen hingegen aus allen Nähten, und die Speckgürtel um die Metropolen wachsen unaufhörlich. Immer teurer werden dort die Mieten, immer länger die Wege zur Arbeit. Bayern droht, beliebig zu werden. Und wo bleibt jetzt noch der spezielle bayerische Charakter, wo die Gemütlichkeit, wo die Tradition?

 

„The Theory of Chaos“ – Jugendlicher Irishfolk mit Verve und Esprit!

Viele Folkbands haben in der Alten Saline bereits ihre Visitenkarte hinterlassen, und der Auftritt manch einer Musikgruppe ist längst eine lieb gewordene Tradition. Auch Cúig aus Nordirland war 2018 zu Gast, damals noch im Magazin 4. Ihr Debüt schlug ein wie eine Bombe. Absolut mitreißend zelebrierten die jugendlichen Burschen die Musik ihrer Heimat.

 

 

„Goldene Oldies“ – Mitreißende Rocksongs aus sechs Jahrzehnten!

Seit bald 60 Jahren, seit 1962, stehen die Musiker der Chiemgauer Kultband The Hurricanes auf der Bühne. Walter Veitinger und Leo Brunner sind von der ersten Sekunde an mit dabei. Es gibt sie genauso lange und ausdauernd wie die Rolling Stones, doch bei den fünf Männern aus Inzell und Umgebung hat das Musikerleben wesentlich weniger Falten im Gesicht hinterlassen als bei Jagger und Co. Auch für die Hurricanes war damals eine internationale Karriere in durchaus greifbarer Nähe. Obwohl letztlich nichts daraus wurde, für Bandleader und Sologitarrist Walter Veitinger steht fest: „Weil wir nie Profimusiker waren, haben wir heut' noch Spaß an der Sache!“.

 

 

„Gehirnwäsche“ – Im Schleudergang durch die grauen Zellen!

„Der Kopf ist vermutlich deshalb rund, damit die Gedanken die Chance haben, die Richtung zu wechseln“ – dieser Satz (leicht abgewandelt einem Zitat des französischen Schriftstellers Francis-Marie Martinez Picabia entliehen) ist auf Alexander Schelles Homepage zu lesen, und er sagt bereits einiges darüber aus, was Sie an diesem Abend im Magazin3 erwartet. In ganz Deutschland ist Schelle mit seiner Liveshow unterwegs; er durchbricht dabei die Grenzen zwischen Neurowissenschaft und Entertainment, zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein, zwischen Traum und Wirklichkeit. Er wirbelt die grauen Zellen seines Publikums im Schleudergang gehörig durcheinander und zeigt seinen Gästen, wie sie ihr frisch gewaschenes Gehirn von ganz neuen Seiten kennenlernen.

 

 

 „Back Road“ – Solo für den australischen Singer-Songwriter!

1982 in Melbourne geboren, verschlug es das australische Singer-Songwriter-Talent vor zehn Jahren nach Europa. Zuvor hatte Jaimi Faulkner mit seinem Debütalbum „Last Light“ (2004) und der Nachfolgescheibe „Kiss & ride“ (2009) in seiner Heimat auf sich aufmerksam gemacht. Nach erfolgreichen Tourneen durch die Niederlande und Deutschland ließ er sich in Berlin nieder. Inzwischen hat er seine Alben drei bis sechs produziert und zuletzt mit „Back Road“ Musikkritiker und -fans zugleich beeindruckt. Nach einigen Jahren, in denen er mit seiner Band auf Tour war, ist der junge Musiker nun wieder solo unterwegs.

 

„Bringing back the Sunshine“ – Countryrock mit Leidenschaft präsentiert!

Im Jahr 2014 hatte Countrystar Blake Shelton mit dem Titelsong seines neunten Studioalbums „Bringing Back the Sunshine“, der fünf Jahre zuvor von Anthony Smith geschrieben wurde, einen Riesenerfolg. Diese Nummer ist der eindrucksvolle Beweis dafür, dass Countrymusik der jungen Generation dynamisch und alles andere als antiquiert klingt. Next Exit Nashville eröffnete im Frühjahr 2019 mit diesem Song sein Debütkonzert im Magazin 4, und sofort sprang der berühmte Funke auf die Gäste über, kribbelte der Rhythmus in den Tanzbeinen.

 

 „Midnight Ride & more Songs“ – American Blues made in Italy!

Seit vielen Jahren wissen Bluesfans, dass erstklassige Bluesgitarristen aus Italien mit ihren Bands die internationale Musikszene enorm bereichern. Im Magazin 4 waren schon der viel zu früh verstorbene, unvergleichliche Rudy Rotta, aber auch Mike Sponza, Mick Pini und zuletzt Gennaro Porcelli zu Gast. Roberto Morbioli, Frontmann von Morblus, hat 2017 ebenfalls seine musikalische Visitenkarte in der Alten Saline hinterlassen und große Begeisterung ausgelöst.

 

„Mòran Taing“ – Irischer Folk als wahrer Ohrenschmaus!

Es war ein zutiefst trauriger Anlass, der Kim Edgar, die junge Sängerin und Pianistin der Band Cara dazu brachte, den Song „Mòran Taing“ zu komponieren. Er ist das Ergebnis der Bitte ihres todkranken Vaters, ein fröhliches Lied zu schreiben, - mit einem Text, den Kim und ihre Familie zuvor als letztes Dankeschön an den wunderbaren Vater und Ehemann verfasst hatten. Derek Edgars Wunsch wurde wahr und zu seinem zweiten Todestag erschien die Single und das dazugehörende Musikvideo. Der Titel ist in schottischem Gälisch verfasst und sein Refrain bedeutet: „Many thanks, goodbye for now, fare you well for now, many thanks“.

 

„Von Ziggy Stardust bis Let’s dance“ – A Tribute to David Bowie!

Der Schock war groß, nicht nur bei den ausgewiesenen David-Bowie-Fans, sondern in der weltweiten Musikszene, als er vor beinahe vier Jahren zwei Tage vor seinem 69. Geburtstag an Leberkrebs starb. Da nur wenige Menschen von seiner schweren Erkrankung wussten, war der plötzliche Abschied von einem der größten Popstars der Musikgeschichte umso furchtbarer.

Drei junge Männer hatten bereits 2015 die Idee, eine Band zu gründen, die David Bowie Tribut zollen sollte. Der Tod des genialen Musikers war dann der Anlass, dieses Vorhaben endgültig in die Tat umzusetzen.

 

„Hold on & gotta right“ – Blues & Roots-Musik der Extraklasse!

Seit vielen Jahren genießt Kirk Fletcher den Ruf als einer der herausragendsten Livekünstler der internationalen Bluesszene. Mit seinem ebenso kraftvollen wie virtuosen Spiel und seiner grandiosen Stimme gelang ihm im März 2018 ein fulminantes Debüt im Magazin 4, bei dem er beim restlos begeisterten Publikum einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Kirks einzigartiger Stil, seine Blues- und Rootsmusik zu zelebrieren, fasziniert Musikfreunde und die Künstlerkollegen rund um den Erdball. Dem sympathischen US-Amerikaner gelingt es meisterlich, in seine Stücke erfrischend moderne Komponenten einzubauen und trotzdem absolut authentisch zu bleiben.